Thuidium tamariscinum (Hedw.) BSG

Thuidium tamariscinum

Thuidium tamariscinum.

Familie: Thuidiaceae, Ordnung: Thuidiales

Mikroskopisch kann man die Gattung Thiudium gut daran erkennen, daß ihre Blattzellen je eine Papille (einen kleinen, knubbelförmigen Auswuchs auf der Zellwand) tragen. Die Blättchen sind mehr oder weniger dreieckig, und aus einem herzförmigen Grund aus lang zugespitzt. Sie sind stark längsfaltig und haben eine kräftige, vor der Blattspitze endende Rippe.

Weltweit gibt es 200-240 Arten, welche fast auf der ganzen Erde verbreitet sind. In Europa kommen nur 4 davon vor.

Thuidium tamariscinum ist ein Moos, welches durch seine regelmäßige zwei- bis dreifache Fiederung sofort auffällt. Auf dem Bild sieht man ein Pflänzchen auf meiner Jacke, zusammen mit einem Pfennigstück als Größenvergleich. Von den anderen einheimischen Thuidium-Arten unterscheidet es sich dadurch, daß die Endzelle der Astblätter am Ende nur eine spitze Papille besitzt, die anderen Arten mehrere, wodurch die Astblätter mehrspitzig erscheinen. Es ist unter den einheimischen Thuidium-Arten die häufigste und größte Art. Wegen seiner auffallend regelmäßigen Verzweigung und der dreieckigen Form wird diese Art manchmal von Modelleisenbahnern als "Nadelbaum" verwendet.

Sie ist in Wäldern, und dort auf dem Boden, an Wegböschungen usw., einigermaßen verbreitet und ein Anzeiger für gute, mineralkräftige Standorte.

by Michael Becker, 6/2000. Letzte Änderung: 5/2001.