Porella platyphylla (L.) Pfeiff.

Blick auf die Unterseite von Porella platyphylla

Blick auf die Unterseite von Porella platyphylla.

Familie: Porellaceae Ordnung: Jungermanniales

Porella als die einzige Gattung der Familie Porellaceae besteht aus rund 180 Arten, die vorwiegend in den Tropen an Fels und Rinde wachsen. 7 Arten kommen auch in Europa, und 5 in Deutschland vor. Die Pflanzen sind fiedrig verzweigt und von der Farbe her meist dunkel- oder schwarzgrün. Sie sind getrenntgeschlechtlich. Viele Arten haben in frischen Zustand einen pfefferartigen Geschmack.

Die Flankenblätter der Pflanzen dieser Gattung sind in zwei ovale bis rundliche Lappen geteilt. Der Oberlappen ist hierbei deutlich größer aus der Unterlappen, welcher meist kleiner oder genausogroß ist wie die rundlichen oder ovalen Unterblätter. All diese Merkmale kann man halbwegs anständig auf dem Bild rechts erkennen.

Bei Porella platyphylla handelt es sich um einen recht typischen Vertreter der Gattung. Die Blätter (d.h. die Lappen der Flankenblätter und die Unterblätter) sind glattrandig und nicht wie bei einigen anderen Arten gezähnt, höchstens mit einzelnen stumpfen Zähnen. Die Unterlappen sind etwas breiter als das Stämmchen und eiförmig. Die Unterblätter sind ca. 2-3mal so breit wie das Stämmchen und laufen an den Seiten an diesem herab. (Dies ist auf dem Bild allerdings nicht zu erkennen.) An dieser Stellen können sie ev. etwas gezähnt sein. Die Zellen der Blätter enthalten 20-30 kleine Ölkörper.

Porella platyphylla kommt auf der gesamten Nordhemisphäre vor. Es wächst auf Felsen oder Rinde, selten sogar auf Erde. Früher war es ein in ganz Deutschland häufiges Moos. Heutzutage ist es im Flachland größtenteils verschwunden und nur noch in den Gebirgen häufiger.

Porella platyphylla

Porella platyphylla auf einer Mauer der Ruine Montfort bei Bad Kreuznach.

by Michael Becker, 4/2001. Letzte Änderung: 4/2001.