Blattzellnetz von Nardia scalaris

Blattzellnetz von Nardia scalaris. Die beiden großen, bohnenförmigen Ölkörper in jeder Zelle, und die dreieckigen Verdickungen zwischen den Zellen sind gut zu sehen.

Nardia scalaris S. Gray

Familie: Jungermanniaceae Ordnung: Jungermanniales

Innerhalb der Familie kann man die Mitglieder der Gattung Nardia unter dem Mikroskop sofort erkennen: Zwischen den Zellen der rundlichen Flankenblätter befinden sich dreieckige Eckverdickungen. Außerdem gibt es in jeder Zelle zwei oder drei große, kaum zu übersehende, oft bohnenförmige, manchmal auch runde oder spindelförmige Ölkörper.

Ansonsten unterscheiden sich die Pflanzen der Gattung von den anderen der Familie dadurch, daß das Perianth vollständig in Hüllblättern verborgen ist. Ein Marsupium wird ausgebildet. Während den meisten anderen Arten der Familie Unterblätter völlig fehlen, sind bei dieser Gattung noch welche vorhanden, wennauch nur kleine und unscheinbare. Sie sind lanzettlich.

Die Gattung besteht aus 6 Arten, von denen 5 auch in Europa vorkommen, und 4 in Deutschland.

Nardia scalaris besitzt pro Zelle zwei dicke, bohnen- oder wurstförmige Ölkörper. Die Ecken zwischen den Zellen sind deutlich dreieckig verdickt.

Die Art wächst an feuchten Standorten auf Erde und auf Felsen. Sie vor allem in den Gebirgen verbreitet, und kommt dort stellenweise recht häufig vor.

Nardia scalaris

Nardia scalaris aus der Sellraintalschlucht in den Alpen.

by Michael Becker, 8/2000. Letzte Änderung: 3/2005.