Isothecium alupecuroides

Isothecium alopecuroides am Grunde eines Baumstammes auf dem Tomberg bei Rheinbach.

Isothecium alopecuroides (Dubois) Isov.

Familie: Brachytheciaceae, Ordnung: Hypnales

Die Gattung Isothecium wurde früher zusammen mit Plasteurhynchium der Familie der Lembophyllaceae (Neckerales) zugerechnet, wird aber aufgrund starker Ähnlichkeiten mit Brachythecium nun zu eher zu den Brachytheciaceen gerechnet. Von Brachythecium unterscheiden sich die Isothecium-Arten durch die quadratischen, dickwandigen, nicht aufgeblasenen Blattflügelzellen.

Die Hauptstämmchen sind bei den Moosen dieser Gattung meist kriechend und mit Rhizoiden am Substrat haftend, die Seitenäste dann aufsteigend und überhängend und oft bäumchenförmig verzweigt. Die Seitenästchen sind kätzchenförmig beblättert.

Die Blättchen besitzen ein Blattzellnetz aus lang rhombischen bis prosenchymatischen Zellen. Die Blattrippe reicht meist bis ungefähr zur Blattmitte. Der Blattrand ist zumindest im oberen Blattteil gesägt.

Die Gattung besteht aus rund 15 Arten, und zwar in den gemäßigten Breiten der Nordhalbkugel. Drei davon kommen in Europa und zwei in Deutschland vor. Sie wachsen auf Felsen oder Baumstämmen.

Das abgebildete Isothecium alopecuroides hat 2-3mm lange Blättchen, die nur an der Spitze schwach gesägt sind. Von der Form her sind sie breit eiförmig und nur kurz bespitzt. Die Seitenäste sind hier nur undeutlich bäumchenförmig verzweigt. Manchmal sind sie oberwärts etwas büschelig verzweigt. Ansonsten sind sie aufsteigend und überhängend. Die Art wächst auf Bäumen oder auf Felsen in Wäldern.

by Michael Becker, 12/2000. Letzte Änderung: 12/2000.