Hygrohypnum luridum

Hygrohypnum luridum auf einem Basaltblock am Bonn-Beueler Rheinufer

Hygrohypnum luridum (Hedw.) Jenn.

Familie: Amblystegiaceae Ordnung: Hypnales

Die Gattung Hygrohypnum besteht aus rund 40 Arten und ist weltweit verbreitet. Die meisten Arten kommen in den nördlichen gemäßigten Gebieten vor. In Europa sind es 16. Es handelt sich um Moose, die meist gelblich- oder bräunlich-grüne Rasen an nassen Standorten bilden.

Die Blätter der Pflanzen dieser Gattung sind meist oval, manchmal auch fast kreisförmig. Eine Blattrippe existiert und reicht im Durchschnitt vielleicht bis zur Blattmitte (bei einigen Arten etwas länger, bei anderen etwas kürzer). Sie kann einfach oder gegabelt sein. Die Blattzellen sind langgestreckt (prosenchymatisch). Die Blattflügelzellen sind größer und quadratisch bis rechteckig.

Das leider nicht sehr gute Bild rechts zeigt Hygrohypnum luridum auf einem Basaltblock am Bonn-Beueler Rheinufer, und zwar an einer Stelle nahe des Pegels, so daß das Moos praktisch ständig von Spritzwasser oder hohen Wellen naß gemacht wurde. Deswegen glänzt die Pflanze auf den Bild auch so.

Diese Art ist in ganz Europa verbreitet. Sie zeichnet sich durch die ovale bis lanzettliche Blattform, eine kurz ausgezogene Blattspitze, und durch eine kräftige, oft 2/3 der Blattlänge erreichende Blattrippe aus. Sie kann auf unterschiedlichsten Substraten wachsen, kommt aber immer nur in oder an Bächen oder Flüssen vor.

by Michael Becker, 8/2000. Letzte Änderung: 8/2000.