Blattzellnetz an einer Blattspitze von Hookeria lucens

Vorderer Teil eines Blattes von Hookeria lucens.

Hookeria lucens (Hedw.) Sm.

Familie: Hookeriaceae, Ordnung: Hookeriales

Hookeria lucens ist mit Abstand die häufigste Art der ganzen Ordnung in Mitteleuropa. Man erkennt sich auch makroskopisch an der eigentümlich flachgedrückten Stellung der Blätter.

Die Zellen der Blätter sind so groß, daß man sie fast schon mit bloßem Auge erkennen kann. Sie bilden ein sehr lockeres, rhombisches Netz. Die Zellen am Blattrand sind ein wenig anders gestaltet. Man sagt dann auch, die Blätter seien undeutlich gesäumt.

Die Blätter sind von der Form her eiförmig. Eine Blattrippe existiert nicht. Insgesamt sind sie um die 5mm lang.

Hookeria lucens bildet manchmal in der Nähe von Quellen oder auf nasser Erde Massenbestände von mehr oder weniger an den Boden gedrückten Pflanzen, die dadurch eine feste Moosschicht bilden. Bei Trockenheit werden sie leicht sehr bleich, wodurch die Rasen manchmal eine weißliche Farbe bekommen.

Die Art kommt im ganzen ozeanisch geprägten Teil Europas vor, wobei sie eher die Gebirge vorzieht, wo man sie stellenweise sogar häufig antrifft. Im Flachland dagegen ist sie relativ selten. Hookeria lucens gehört in Deutschland zu den gefährdeten Arten.

Hookeria lucens

Hookeria lucens-Bestand im Eistobel in der Nähe von Isny im Westallgäu.

by Michael Becker, 8/2001. Letzte Änderung: 2/2002.