Distichium capillaceum (Hedw.) BSG

Distichium capillaceum

Distichum capillaceum, gefunden auf dem verfallenen Gemäuer einer alten Brücke in den Alpen (in einem ansonsten kalkfreien Gebiet) gefunden.

Familie: Distichiaceae, Ordnung: Dicranales

Innerhalb der Familie zeichnet sich die Gattung Distichium dadurch aus, daß der untere Teil der Blätter den Stengel scheidig umfaßt, dann aber mehr oder weniger plötzlich weggebogen und in eine lange und schmale Pfriemenspitze ausgezogen ist. Dies, und die zweizeilige Beblätterung bewirken unter dem Mikroskop ein recht charakteristisches, flaches oder verbreitertes Aussehen des oberen Stengelteils. Auf dem Bild kann man das so halbwegs erahnen.

Innerhalb der Gattung unterscheiden sich die Arten in der Ausbildung und Form der Kapseln und Sporen, und außerdem in der Art, wie die in eine lange Pfriemenspitze ausgezogenen Blätter abstehen.

Es gibt weltweit ca. 16 Distichium-Arten. Drei davon kommen in Europa vor, zwei in Deutschland. Distichium capillaceum ist die häufigere dieser beiden. Es kommt vor allem in den Kalkgebirgen vor, wo es recht verbreitet ist. Außerhalb dieser findet man es ab und zu auf dem kalkhaltigen Mörtel alter Gemäuer. Es wächst in 2-4(-10)cm hohen, weichen und grünen Polstern. Im unteren Teil befindet sich dichter rötlicher Rhizoidfilz. Die zweizeilige Beblätterung fällt erst bei genauerem Hinsehen auf.

Abgesehen von der scheidigen Basis stehen die Blätter bei dieser Art weit ab. Die Pfriemenspitze ist relativ plötzlich vom Grund des Blattes abgesetzt. An der Spitze der Blätter befinden sich einige unregelmäßige Zähnchen. Die Kapseln sind zylindrisch und aufrecht.

by Michael Becker, 8/2000. Letzte Änderung: 8/2000.