Ctenidium molluscum (Hedw.) Schimp.

Ctenidium molluscum

Ctenidium molluscum in den Alpen irgendwo in der Nähe des Bodensees. Dort wuchs die Art praktisch überall auf dem Waldboden.

Familie: Hypnaceae, Ordnung: Hypnales

Die Vertreter dieser Gattung zeichnen sich u.a. durch eine sehr dichte, einfache Fiederung aus. Hierdurch entsteht ein recht charakteristisches, dreieckiges Aussehen der einzelnen Wedel. Es gibt allerdings auch noch eine weitere Gattung (Ptilium), bei der das so ist. Im Gegensatz zu den Blättern bei Ptilium sind die von Vertretern der Gattung Ctenidium allerdings nicht faltig. Sie aus einem breit dreieckigen Blattgrund in eine lange Spitze ausgezogen. Die Ästchenblätter sind etwas schmaler. Ansonsten sind es typische Hypnaceen-Blätter mit einem stark prosenchymatischen Zellnetz und ohne Rippe oder mit kurzer Doppelrippe.

Insgesamt enthält diese Gattung rund 40 Arten, zwei davon in Europa.

Ctenidium molluscum ist in Deutschland die häufigere dieser beiden Arten. Es handelt sich um recht kräftige, goldgrüne oder goldbraune, im Schatten auch rein hellgrüne Pflanzen, die dichte Rasen bilden. Häufig sind die Stämmchenspitzen hakenförmig kurz nach unten gekrümmt, was dann recht charakteristisch aussieht.

Die Blätter dieser Art sind stark sichelförmig nach unten gebogen. Der Blattrand ist auf der ganzen Länge gesägt. Die Zellen sind papillös.

Die Art kommt auf der ganzen Nordhemisphäre vor. Sie ist kalkliebend und kommt in den Kalkgebirgen massenhaft und häufig vor, ansonsten eher selten. Sie wächst auf Erde wie auf Felsen, selten auch auf Rinde.

by Michael Becker, 4/2001. Letzte Änderung: 4/2001.