Aulacomium

Familie: Aulacomiaceae Ordnung: Bryales

Charakteristischen Kennzeichen der Arten dieser Gattung sind die häufig vorhandenen Brutkörper: Kleine Kügelchen, die an der Spitze von unbeblätterten Stämmchen sitzen.

Die Blätter der Pflanzen sind breit lanzettlich. Die Blattrippe endet in der Blattspitze. Die Blattzellen sind ungefähr rundlich. Sie tragen eine oder wenige lange wasserhelle Papillen, die an der Blattspitze auch häufig zur Seite abstehen. Im oberen Teil ist der Blattrand unregelmäßig gekerbt oder ausgefressen.

Die Kapsel ist elliptisch und steht waagerecht am langen Kapselstiel.

Die Gattung besteht aus insgesamt knapp 10 Arten. 3 davon kommen in Europa vor, 2 in Deutschland.

Aulacomium androgynum (Hedw.) Schwaegr.

Diese Art bildet niedrige (1-3cm), gelbgrüne Polster auf morschem Holz, vermodernden Baumbasen oder auch auf Erde. Sie bevorzugt Stellen mit hoher Luftfeuchtigkeit, vorzugsweise Bruchwälder. Sie ist in ganz Europa bis nach Südskandinavien verbreitet. In Deutschland ist sie im Flachland nicht allzu selten.

Aulacomium androgynum

Aulacomium androgynum auf einem morschen Baumstumpf auf einer langsam zuwuchernden Rodung in einem recht sumpfigen Wald in der Nähe von Scheuren (Kreis Ahrweiler). Die Brutkörper sind im Bild leider nur sehr undeutlich zu erkennen. Unter den Büschen war es recht dunkel und ich mußte freihändig photographieren.

by Michael Becker, 10/2000. Letzte Änderung: 10/2000.