Chili-Sorten mit H

Habanero

Habanero

Art: C. chinense

Aussehen: Von der Farbe her gelb-orange, orange bis orange-rot. 2,5-6cm lang und ca. 2,5cm breit. Spitz glockenförmig, ev. mit etwas eingesunkener Spitze, am Grunde gestutzt. Unregelmäßig gewellt.

Geschmack: Schärfegrad 10 oder mehr. Mit einem typischen fruchtigen, tropischem Aprikosen-Aroma, welches aber durch das Erhitzen zerstört wird.

Bemerkungen: Der echte Habanero ist immer orange. Es gibt innerhalb der C.chinense-Gruppe allerdings auch viele rote Sorten. Außerdem gibt es - insbesondere in der Karibik - häufig Vermischungen mit anderen Sorten, besonders mit dem nahe verwandten Scotch Bonnet mit seiner typischen Form. Außerdem gibt es den roten Red Savina Habanero. Jedenfalls gehen die Bezeichnungen da häufig etwas durcheinander.

Obwohl das Wort "Habanero" "aus Havanna" bedeutet, ist in der Karibik der Scotch Bonnet verbreiteter. Hauptanbaugebiet des Habaneros ist die Yucatan-Halbinsel. Er ist aber inzwischen auch in weiten Teilen der USA in Supermärkten erhältlich.

Habaneros eignen sich nicht gut zum Trocknen. Zum einen, weil ihr typisches Aroma dabei verloren geht. Zum anderen, weil sie schlecht und nur bei hohen Temperaturen und starker Sonne trocknen ohne zu schimmeln.

Habaneros brauchen um zu reifen einige Wärme. In unserem Klima sollte man schon im Dezember aussehen. Als Pflanzabstand hat bei mir auf dem Balkon 30cm gereicht, da die Pflanzen nicht so furchtbar groß geworden sind.

Hungarian Hot Wax / Sweet Banana

Hungarian Hot Wax

Art: C. annuum var. annum

Aussehen: Groß und gelb, bei Reife schließlich rot. Ca. 15cm lang und 4cm breit. Von der Form her ein langer Zylinder. Oberfläche glatt und wachsartig. Mit dicken Fruchtfleisch.

Geschmack: Schärfegrad des Hungarian Hot Wax 4-7, des Sweet Bananas 0..

Bemerkungen: Wie der Name andeutet, handelt es sich um eine ungarische Züchtung. Es gibt sie in einer scharfen und einer milden Form.

Die Chilies werden fast ausschließlich in gelben Zustand verwendet, obwohl sie auch in rotem Zustand gut schmecken. Sie eignen sich besonders gut für Salat und Gemüsegerichte. Sie lassen sich nicht trocknen, aber gut einlegen.

by Michael Becker, 8/1999. Letzte Änderung: 9/1999.